Zukunftsstudie 2020

Welche Megatrends für die Zukunft der Intralogistik zu erwarten sind und welche Anforderungen daraus entstehen...

Für die Zukunft der Logistikbranche werden verschiedene Megatrends erwartet. Aus einer Analyse der weltweiten Trends ergeben sich die wirtschaftlichen Anforderungen an die Intralogistik von morgen.

Globalisierung & Urbanisierung

Die Globalisierung schreitet kontinuierlich voran – mit allen Chancen und Risiken. Es gilt, neue Strategien zu finden, um den Herausforderungen der Globalisierung gerecht zu werden.

Flexibilität & Individualisierung

Steigende Taktraten nehmen einen immer größeren Stellenwert in der wirtschaftlichen „On-Demand“-Welt ein. Wettbewerbsfähig bleiben nur Unternehmen, denen es gelingt, auf Kundenwünsche direkt, flexibel und individuell einzugehen.

Technologie

Der sich immer rasanter entwickelnde technologische Fortschritt eröffnet neue, faszinierendere Möglichkeiten. Zugleich führt er aber auch zu immer kürzeren Lebenszyklen einzelner Produkte.

Ressourcen und Effizienzmanagement

Natürliche Ressourcen werden immer knapper und damit auch immer teurer. Der ebenso planvolle wie effiziente Umgang mit ihnen wird zur entscheidenden Herausforderung der Zukunft.

Energie

Sichere und saubere Energiegewinnung entwickelt sich zu einem der wichtigsten Zukunftsthemen. Hinzu kommt die abnehmende Verfügbarkeit natürlicher Rohstoffe. Energieeffiziente Technologien und verbrauchsarme Fahrzeuge sind die logische Konsequenz aus dieser Entwicklung.

Datenschutz

Aufgrund der Zunahme an gespeicherten und verarbeiteten Daten gewinnt der Datenschutz immer mehr an Bedeutung. Daten sollen jederzeit und überall verfügbar sein. Doch gerade damit nimmt das Risiko der unberechtigten Verbreitung zu.

Demografie

Der demografische Wandel schreitet voran. Durch das steigende Durchschnittsalter der Bevölkerung ändern sich nicht nur die Anforderungen an Produkte. Unternehmen müssen zudem ihre Arbeitsplätze und –organisation an die Bedürfnisse älterer Mitarbeiter anpassen. Dazu gehört auch die ergonomische Verbesserung und weitere Automatisierung physisch fordernder Arbeitsplätze.

Umweltfreundlichkeit

Die weltweit zunehmenden CO2-Emmissionen und der Klimawandel führen zu einem immer stärker ausgeprägten gesamtgesellschaftlichen Umweltbewusstsein. Auch in Schwellenländern spielt Umwelttechnologie eine immer größere Rolle und wird als Entwicklungschance begriffen. Recyclingfähige Materialien, verbrauchs- und abgasärmere Motoren, sowie nachhaltige Produktionstechnologien sind die Umweltthemen der Zukunft.

Die Megatrends haben Auswirkungen auf drei Segmente in der Intralogistik und werden dort schon in naher Zukunft maßgebliche Veränderungen bewirken:

1. Arbeitsplatz: Erhöhte Anforderungen an Funktionalität und Ergonomie

Das Kredo des Arbeitsplatzes der Zukunft lautet: Flexibel, individuell und sicher. Durch Assistenzsysteme lässt sich die Fahrersicherheit in der Zukunft weiter erhöhen. Die Demografie ist ein weiterer entscheidender Faktor, den es zu berücksichtigen gilt. Der Arbeitsplatz muss für Menschen verschiedenen Alters, verschiedener Körpermaße und verschiedener Sprachräumegleichermaßen gut geeignet sein. Eine durchdachte Ergonomie und eine möglichst simple Bedienung sind Schlüssel, um mit demografischen Einflüssen umgehen zu können. Zudem werden durch Chipkarten oder PINCodes zukünftig immer mehr Fahrzeuge ihre Fahrer erkennen können. Fahrerspezifische Anpassungen werden so in zunehmendem Umfang möglich. Durch die Bedienbarkeit außerhalb des Fahrzeuges, beispielsweise durch Kleidung mit implementierten Bedienelementen, werden Fahrzeuge zukünftig noch flexibler im Einsatz.

2. System: Logistische Herausforderungen

Die zukünftigen Anforderungen an intralogistische Systeme sind hoch. Es gilt, effiziente, vernetzte und flexible Produktionssysteme und Intralogistiklösungen zu verwirklichen. Schnellere Prozesse ermöglichen geringere Lagerbestände. Neue Technologien helfen, die Prozessgeschwindigkeit zu erhöhen. GPS-Module ermöglichen eine exakte Ortung des jeweiligen Fuhrparks. Durch Techniken wie WLAN oder GPRS lassen sich Hard- und Software vernetzen und Prozesse besser organisieren, analysieren und optimieren. Auch eine Automatisierung der Prozesse oder einzelner Prozessschritte lässt sich durch neue technische Möglichkeiten in steigendem Maße realisieren. Essentiell ist es zudem, eine hohe Wandlungs- und Reaktionsfähigkeit zu gewährleisten. Dies lässt sich vor allem durch dezentrale, serviceorientierte Organisations- und Steuerungsstrukturen erreichen.

3. Energie: Multifunktionalität

Energie wird durch die zunehmende Rohstoffverknappung ein immer wertvolleres Gut. Es wird daher zukünftig immer wichtiger, eine maximale Effizienz durch optimale Ressourcennutzung zu erreichen. Der Einsatz energieeffizienter Technologien wird dabei die entscheidende Rolle spielen. Sowohl der Energieverbrauch, als auch die CO2-Emissionen müssen zukünftig weiter sinken, um einen nachhaltigen Umgang mit Energie zu gewährleisten. Ein weiteres wichtiges Thema zur Förderung der Nachhaltigkeit ist die modulare Produktion. Die Produktlebensdauer lässt sich durch diese Produktionsart verlängern, da einzelne Module, anstatt eines kompletten Produktes, ausgetauscht werden können. Bei der Wahl der eingesetzten Produktionsmaterialien kommt ihrer Recyclingfähigkeit ein wachsender Stellenwert zu. Konsequent können verbrauchte Module wiederverwertet werden.


Die Zukunftsstudie 2020
- Wir machen aus der Zukunft kein Geheimnis

STILL hat aus dieser Analyse dieser Anforderungen bereits heute eine Antwort auf die Megatrends der Zukunft entwickelt.

Welche Eigenschaften muss ein Flurförderzeug besitzen, um für die logistische Zukunft gewappnet zu sein? Wie muss es aussehen oder funktionieren?

Erfahren Sie mehr auf der CeMAT 2011 am STILL Messestand!

Montag, 2. Mai um 11:15 Uhr.

Einen kleinen Vorgeschmack erhalten sie hier.