Knappe Ressource Nachwuchs

Der Mangel an Ingenieuren wird sich weiter verschärfen. Die CeMAT bietet Unternehmen Möglichkeiten, in Sachen Nachwuchsförderung selbst aktiv zu werden.

Unter dem Oberbegriff Nachhaltigkeit beschäftigt sich die CeMAT 2011 auch mit der Ressource Arbeitskraft – denn auch sie ist ein knappes Gut, mit dem sorgfältig und vorausschauend gewirtschaftet werden muss.

Die Frage, wo in Zukunft qualifizierte Fachkräfte herkommen sollen, ist für Unternehmen, die auf Ingenieure und technische Fachkräfte angewiesen sind, besonders akut. So stellt der Verein Deutscher Ingenieure im monatlichen „VDI/IW-Ingenieurmonitor“ fest, dass im Februar deutschlandweit fast 60.000 Stellen mehr ausgeschrieben waren als es arbeitsuchende Fachkräfte gab. Nach Angaben des VDI habe sich die „Ingenieurlücke“ gegenüber Januar um fast ein Fünftel vergrößert und im Jahresvergleich mehr als verdoppelt.

In den folgenden Jahren dürfte sich die Schere wohl noch weiter öffnen. Denn deutsche Ingenieure sind nach VDI-Angaben im Durchschnitt 50 Jahre alt.

Viele von ihnen werden in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand gehen, und die Anzahl neuer Hochschulabsolventen wird kaum reichen, um sie zu ersetzen – geschweige denn die nötige Manpower für ein Wachstum der Branche zu liefern.

Dr. Christoph Beumer, Vorsitzender des CeMAT-Präsidiums und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Bundesvereinigung Logistik (BVL), plädierte darum auf der 9. Pressekonferenz des Forums Intralogistik im Februar dringend für mehr Nachwuchsförderung. In der Verantwortung sieht er die Politik, aber auch die Wirtschaft. In diesem Zusammenhang stellte er Initiativen vor, die Schüler und Studenten an technische Berufe im Allgemeinen, die Intralogistikbranche im Besonderen und direkt an die Unternehmen heranführen.

So können sich engagierte Unternehmen am „Girls' Day“ beteiligen, der Mädchen für technische Berufe interessieren will. Oder am „Tag der Logistik“, an dem Firmen ihre Tore öffnen, um Interessierten Einblick in Branche und Berufsbilder zu geben.

Auch die CeMAT bietet ein umfangreiches Programm für Oberstufenschüler, Berufsschüler und Studienanfänger: Die TectoYou, die Nachwuchsinitiative der Deutsche Messe AG, veranstaltet in diesem Jahr erstmals eine Sonderschau auf der Weltleitmesse für Intralogistik. Schirmherrin der Initiative, die Interesse an Technik fördern und technische Berufsbilder bekannt machen soll, ist Prof. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Eigens geschulte Tour Guides führen die jungen Leute an die Messestände von Partnerunternehmen, die sie über Zukunftstechnologien informieren, spannende Arbeitsfelder in der Industrie vorstellen und auch Fragen zu Praktika und Berufseinstieg beantworten. In den TectoYou-Pavillions stehen Auszubildende und Jungingenieure für Gespräche zur Verfügung.

Denn eins ist gewiss: Im eigenen Interesse und zur Sicherung des Innovationsstandorts Deutschland müssen die Unternehmen selber aktiv werden. Die CeMAT bietet eine Plattform dafür.

Weitere Informationen zur Nachwuchsförderung auf der CeMAT 2011 bietet Ihnen folgender
Fernsehbeitrag