Brennstoffzellen-Stapler im Dauereinsatz

Dänischer Baustoffhändler Stark mit wasserstoffbetriebenen Flurförderzeugen von STILL

In einem Pilotprojekt arbeiten derzeit vier STILL-Brennstoffzellen-Stapler im zentralen Auslieferungslager der dänischen Baustoffhandlung Stark im Kopenhagener Südhafen. Die Frontstapler der Baureihe RX 60 sind mit leistungsstarken H2-Logic-Brennstoffzellen ausgerüstet und sind rund um die Uhr im harten Einsatz. Der dänische Hersteller H2-Logic produziert Brennstoffzellen für Schleppfahrzeuge und Elektro-Gabelstapler. Die Flurförderzeuge sind jederzeit verfügbar, da sie innerhalb von wenigen Minuten an der firmeneigenen Tankstelle mit Wasserstoff betankt werden.

Derzeit arbeiten vier Brennstoffzellen-Stapler von STILL im Auslieferungslager der dänischen Baustoffhandlung Stark

Ob Profi oder Heimwerker, es ist wichtig, schnell und einfach zu jenen Materialien zu gelangen, die gerade benötigt werden. In Kopenhagen, Odense und Aarhus informieren und beraten Mitarbeiter in den Stark-Baumärkten Handwerker und private Konsumenten von Dachziegeln und Fassadenverkleidungen, über Fenster und Türen aus Holz bis zu den Fliesen bei ihren Bauvorhaben.

Durch die Verlagerung vom zyklischen Großhandel auf Produkte für Bauherren, Bauunternehmer und private Konsumenten erhöhte sich die Anzahl der belieferten Baumärkte beim Handelsunternehmen Stark signifikant. Heute ist der Baustoffkonzern Stark, mit dem Stammhaus in Aarhus, der größte Zulieferer für die Bauindustrie in Dänemark, einschließlich Grönland, und beschäftigt rund 2 500 Mitarbeiter in 90 Baumärkten.

Charlotte Casperson, Logistikleiterin der Baustoffhandlung Stark, Kopenhagen

Viele Unternehmen, wie auch Stark, ergreifen Maßnahmen zur Reduktion der CO2-Emissionen. Gabelstapler mit Brennstoffzellen sind dafür bestens geeignet und eine Alternative zu Staplern mit Blei-Traktionsbatterie oder Verbrennungsmotor.

Die Lager- und Logistikchefin vom zentralen Auslieferungslager des Baustoffhändlers Stark in Kopenhagen, Charlotte Casperson, bestätigt: „Da unsere Stapler ständig im Einsatz sind und für die Ladung einer leeren Batterie rund acht Stunden vergehen, ist die schnelle Betankung mit Wasserstoff an unserer firmeneigenen Tankstelle ein entscheidender Vorteil. Oftmals müssen wir gleichzeitig mehrere Lkws be- und entladen. Behördenauflagen verhindern dabei den Einsatz der Dieselfahrzeuge in unserer überdachten Lagerhalle. So sind wir bei Spitzenbelastungen über jeden Stapler froh, der verfügbar und unter Volllast eingesetzt werden kann. Ein Batteriewechsel ist nicht mehr nötig. Außerdem entfällt für die Brennstoffzellenstapler die gesamte Infrastruktur für den Ladebetrieb, zum Beispiel Hallenkran, Ladegeräte und Wechselbatterien und -gestelle: Angesichts des Platzmangels ein weiteres Argument für die mit Wasserstoff betriebenen Stapler.“

Die Brennstoffzelle – der emissionsfreie Antrieb

Innerhalb von wenigen Minuten können die Stapler an der firmeneigenen Tankstelle mit Wasserstoff betankt werden

Im innerbetrieblichen Warentransport hat Wasserstoff das Potenzial bedeutender Nachfolger für fossile Brennstoffe zu werden. Er kann umweltfreundlich mithilfe regenerativer Energiequellen hergestellt werden. Die elektrochemische Brennstoffzelle nutzt diesen unbegrenzten Energieträger durch Umkehrung der Elektrolyse: Der Sauerstoff wird hierbei einfach der Luft entzogen und mit dem Wasserstoff zur Reaktion gebracht. Auf diese Weise entsteht Strom für den elektrischen Antrieb des Staplers. Die einzigen bei diesem Prozess entstehenden Emissionen sind Wasser und Wärme. CO2 oder Partikel werden nicht ausgestoßen.

Das Unternehmen H2-Logic aus Herning in Dänemark entwickelt und produziert Brennstoffzellensysteme für mobile Maschinen sowie Wasserstofftankstellen. Das leise und vibrationsfreie Brennstoffzellensystem von H2-Logic besteht im Wesentlichen aus dem Brennstoffzellen-Stack, der Steuerung, dem Wasserstofftank sowie einer Pufferbatterie. Diese liefert, wie die Traktionsbatterie eines Elektrostaplers, den Strom für den elektrischen Betrieb des Gabelstaplers. Es arbeitet zuverlässig auch im Einsatz bei extremen Wetterbedingungen. Die Betankung erfolgt ähnlich wie bei Tankstellen für fossile Brennstoffe. Die vollständige Betankung dauert lediglich ein paar Minuten; speziell geschultes Personal wird hierbei nicht benötigt.

Wasserstoffbetriebene Stapler im praktischen Einsatz

Brennstoffzellen haben einen höheren Wirkungsgrad als Verbrennungsmotoren. Die Verfügbarkeit der Stapler ist hoch.
Die RX 60-25-Stapler mit Brennstoffzelle sind bei den Stark-Fahrern sehr beliebt – auch wegen der starken Beschleunigung.

STILL verfügt seit zehn Jahren über Erfahrungen im Einsatz von abgasfreien, mit Brennstoffzellen ausgerüsteten Gabelstaplern, Schleppern und Lagertechnikfahrzeugen. Sie wurden in unterschiedlichsten Einsatzbedingungen erprobt. Charlotte Casperson von Stark lobt die STILL-Brennstoffzellen-Stapler und betont: „Die Stapler unserer Flotte sind rund um die Uhr bei Wind und Wetter im Einsatz. Einen Ausfall können wir uns einfach nicht leisten. Die ständige Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und ein persönlicher Service sind für uns von zentraler Bedeutung.“ Die neuen RX-60-25-Stapler mit Brennstoffzellensystem sind robust, zuverlässig und bei den Stark-Fahrern sehr beliebt. Insbesondere werden die kraftvolle Beschleunigung und der wendige Fahrkomfort sehr gelobt.

Der Einsatz der Stapler läuft im Rahmen des Hylift-Demo-Projektes. Hierbei werden der Einsatz und die Erprobung von Brennstoffzellenstaplern europaweit bei namhaften Unternehmen aus Handel und Industrie gefördert. Ziel ist die Vorbereitung der kommerziellen Markteinführung der Brennstoffzellentechnologie.

„Vier RX-60-25-Stapler bei Stark in Dänemark und zwei weitere vom gleichen Bautyp bei Colruit in Belgien sind bereits im Einsatz. Im Rahmen des von der EU geförderten Hylift-Europe-Projektes wollen wir bis 2016 über 100 STILL-Stapler in den Markt bringen. Viele Anfragen namhafter Unternehmen sind bereits vorhanden“, sagt Michael Arndt, Leiter STILL-Produktmanagement. In der Praxis werden weitere Erkenntnisse mit dieser Technologie gewonnen und der Nachweis der Eignung der Brennstoffzelle in der Logistik erbracht. Die Referenzdaten werden zur Ermittlung realer Betriebs- und Wartungskosten
sehr nützlich sein.