E-Mobilität bewegt die Logistik

Elektrische Nutzfahrzeuge erobern Logistikbranche

Steigende Preise für Kraftstoffe, wachsendes Umweltbewusstsein und schärfere Emissionsgrenzwerte lassen seit einigen Jahren das Interesse an alternativen Antrieben steigen. In den Anfängen begann man, einen Verbrennungsmotor (Benzin oder Diesel) durch einen anderen Verbrennungsmotor (zum Beispiel Erdgas) zu ersetzen. Erste Schritte für batterieelektrische oder Hybrid-Antriebe wagten die PKW-Hersteller. Inzwischen hat die Elektromobilität auch Einzug bei den Nutzfahrzeugen und in die Logistikbranche gehalten.

Die Bundesregierung hat eigens ein ‚Regierungsprogramm Elektromobilität‘ aufgelegt und will eine zukunftsfähige Energie-, Industrie- und Verkehrspolitik durch die Förderung der Elektromobilität erreichen. „Die Elektromobilität unterstützt uns dabei, unsere Industriegesellschaft mit innovativen, weltweit gefragten Produkten und Systemen nachhaltig zu gestalten. Elektromobilität ermöglicht CO2-freie Fortbewegung, wenn die Fahrzeuge mit Strom aus erneuerbaren Energien beladen werden“, heißt es im Regierungsprogramm. Konkret: Elektrofahrzeuge verbrauchen keine fossilen Energien und sind damit vor Ort frei von CO2-Emissionen und Luftschadstoffen, der Umweltvorteil in der Gesamtbilanz hingegen (Well-to-wheel) ist von dem verwendeten Strom abhängig. Die Bundesregierung will für die E-Mobilität verstärkt mit Anreizen locken: Weitergehende Steuerbefreiungen sind bereits beschlossen, die Aufhebung von Zufahrtsverboten, zum Beispiel in Fußgängerzonen, oder die Freigabe von Busspuren wird diskutiert.

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund betreut federführend das Projekt ELMO, ein Leuchtturmprojekt der Elektromobilität. ELMO steht für ‚Elektromobile Urbane Wirtschaftsverkehre‘ und untersucht bis zum Sommer 2015 den Praxiseinsatz elektrischer Nutzfahrzeuge im Bereich innerstädtischer Verkehre. Im Fokus steht die städtische Warendistribution, perfektes Einsatzgebiet für E-Fahrzeuge, da sich die gefahrenen Touren deutlich unter 100 Kilometer bewegen. Damit könne die „teils emotional geführte Reichweitendebatte aus dem PKW-Bereich außen vorbleiben“, stellt das Institut fest. Zwischenbilanz der noch laufenden Untersuchungen ist ein Einsparpotenzial der Energiekosten von 50 bis 60 Prozent, bei den Wartungskosten mittelfristig von 20 bis 50 Prozent. Mehr als nur ein Nebeneffekt sind die geringeren Geräuschemissionen, die neue Optionen der Belieferung eröffnen, zum Beispiel nachts. Das Fraunhofer-Institut kommt zu den Schluss, dass die Wirtschaftlichkeit der Elektromobilität im Bereich der städtischen Versorgungslogistik (noch) kein primäres Nutzungskriterium sei, der damit verbundene strategische Wettbewerbsvorteil dafür umso mehr.

Elmo, Bildquelle: Fraunhofer IML

Den E-Fahrzeugen der Testreihe attestiert ELMO eine hohe Verlässlichkeit. Allerdings liegt eine Empfindlichkeit gegen niedrige Außentemperaturen vor, die die Reichweite beeinflussen kann. In der Intralogistik sind Außentemperaturen und die Reichweiten ein zweitrangiges Thema. Hier haben die Elektrostapler, E-Karren und Co. sich stetig ihren Platz erobert. Die nötige Energie erhalten die Fahrzeuge durch eine kabelgebundene (konduktive) oder durch eine kabellose (induktive) Ladung, die zum Beispiel bei autonomen Flurförderfahrzeugen eingesetzt wird.

Der Bundesverband E-Mobilität e.V. (BEM) rechnet damit, dass die Vorteile der induktiven Ladesysteme zu einer höheren Nutzerakzeptanz elektrischer Fahrzeuge beitragen könnten, schränkt aber ein: „Ein weit verbreiteter Einsatz dieser Systeme wird insbesondere durch z.Zt. noch sehr hohe Mehrkosten verhindert“. Verschiedene Institute wie das ‚Arbeitsgebiet Elektromobilität‘ der Bergischen Universität Wuppertal arbeiten mit Hochdruck an der Weiterentwicklung einer induktiven, intelligenten Ladetechnik bis zur Serienreife. Denn der Bundesverband ist in Bezug auf die E-Mobilität ist sicher: „Es ist Zeit zu handeln. Die Probezeit ist vorbei“.

STILL zeigt bereits mit seiner Kampagne "Mission: Zero Emission" den richtigen Weg zu mehr Umweltverantwortung und Elektromobilität in der Logistik.
www.still-zero-emission.com