Aktives Management optimiert Flotteneinsatz

Mit STILL OptiTuck werden Flotteneinsätze durch ein aktives Flottenmanagement optimiert.

Mit der Funktion STILL OptiTruck im FleetManager 4.x bestimmt der Flottenmanager, welches Fahrzeug dem Fahrer für die anstehende Aufgabe zugewiesen wird.

Schäden am Fahrzeug können durch den Fahrer direkt am Terminal erfasst werden. Der STILL-Kundenservice oder der verantwortliche Techniker im Haus erhält sofort eine Mitteilung und das Fahrzeug kann über das System so lange gesperrt werden bis die Reparatur durchgeführt ist.

Mit STILL OptiTruck wird jedem Fahrer, nach Anmeldung mit seinem Fahrerausweis, ein Fahrzeug zugewiesen.

Berlin/Hamburg, 28. Oktober 2015 – Bislang ließen sich mithilfe von Flottenmanagementsystemen Zugangsberechtigungen zu den einzelnen Fahrzeugen regeln, mit der Funktion STILL OptiTruck im FleetManager 4.x bestimmt der Flottenmanager, welches Fahrzeug dem Fahrer für die anstehende Aufgabe zugewiesen wird. Damit lässt sich die Flotte besser auslasten. Mit der Einrichtung einer zentralen Station für die Fahrzeugübernahme und -rückgabe kann dabei schnell auf freie Fahrzeuge zugegriffen werden. Weiterhin bietet das System volle Transparenz über die Verfügbarkeit und die Nutzungsdauer der einzelnen Geräte.

Auf dem 32. Deutschen Logistik-Kongress, der vom 28. bis zum 30. Oktober in Berlin stattfindet, heißt es diesmal bei STILL: „Optimieren Sie noch oder entscheiden Sie schon?“. Besucher können sich in der STILL Tea-Lounge insbesondere über die neue Funktion STILL OptiTruck des FleetManager 4.x und deren praktischen Piloteinsatz bei der Hella Distribution GmbH in Erwitte informieren. Der konzerninterne Logistikdienstleister des Automobilzulieferers Hella konnte durch die aktive Flottenmanagementlösung mit STILL OptiTruck seine Fahrzeugflotte am Standort Erwitte von ursprünglich 160 Fahrzeugen bei gleichbleibendem, bzw. steigendem Arbeitsaufwand um rund 20 % verkleinern und so signifikant Kosten senken. „Durch die aktive Fahrzeugzuweisung und die gleichmäßige Auslastung des Fuhrparks ist es uns gelungen, neben den Investitionen insbesondere die Instandhaltungs- und Betriebskosten zu senken“, so Markus Brunnen, Leiter der Intralogistik der Hella Distribution GmbH.

Der wesentliche Nutzen ergibt sich aus der aktiven Fahrzeugzuweisung und der Beschränkung der Fahrer auf das ihnen zugewiesene Fahrzeug. Damit kann jeder Fahrer zur gleichen Zeit nur ein Fahrzeug besetzen und kein weiteres reservieren, was in Summe eine Verkleinerung der Flotte bewirkt. Die Kriterien für die Auswahl des Fahrzeuges legt der Flottenmanager fest, der so die gesamte Flotte mit Blick auf eine gleichmäßige Nutzung effizient managen kann – zum Beispiel, indem das System zuerst das Gerät mit den geringsten Betriebsstunden oder das jüngste passende Fahrzeug der Flotte für die anstehende Aufgabe auswählt.

STILL OptiTruck ist ebenso wie der FleetManager 4.x webbasiert und zentral über mehrere Standorte steuerbar. Nach einer kurzen Onlinefreischaltung hat der Anwender Zugriff auf die gewählten Funktionen – egal ob am PC oder mobil mit dem Tablet. Mit der Cockpit-Übersicht und den umfangreichen Berichten bietet das System zahlreiche Steuerungsfunktionen und Auswertungsmöglichkeiten etwa zu Fahrzeugauslastung, Einsatzzeiten und Einsatzarten. Als Hardware dient ein industrietaugliches TouchPad-Terminal mit integriertem Kartenlesegerät, bei dem jeder Fahrer nach Anmeldung mit seinem Fahrerausweis ein Fahrzeug zugewiesen bekommt. Darüber hinaus muss jedes Fahrzeug mit einem einfach nachrüstbaren Kartenlesegerät ausgestattet sein. Anwender, die bereits die Zugangsberechtigung des FleetManager 4.x nutzen, benötigen keine zusätzliche Fahrzeugausrüstung. Bei der Übernahme kann der Fahrer nach einem kurzen Check und Rundgang um das Gerät auch mögliche Schäden melden. Damit bietet das System neben der Schockerkennung über Sensoren am Fahrzeug eine zusätzliche Möglichkeit, Schäden am Fahrzeug zu erfassen. Ist das der Fall, erhält der STILL Kundenservice oder der verantwortliche Techniker im Haus sofort eine Mitteilung und das Fahrzeug kann über das System so lange gesperrt werden, bis die Reparatur durchgeführt wurde. Auf diese Weise kann der Flottenmanager erstmals auch exakt die Verfügbarkeit jedes Gerätes ermitteln. Dank genauer Zeiterfassung bei der Auftragszuweisung, Inbetriebnahme und Rückgabe wird zudem erstmals auch die exakte Nutzungsdauer des Fahrzeuges erfasst, womit gegebenenfalls weitere Ansatzpunkte für Optimierungen aufgedeckt werden können.

Der FleetManager 4.x und STILL OptiTruck können für Flotten mit STILL-Geräten, aber auch mit Fahrzeugen anderer Hersteller eingesetzt werden und bieten Betreibern eine kontrollierte, vorab durch definierte Kriterien festgelegte Fahrzeugnutzung und eine steuernde Fahrerverwaltung. Derzeit optimieren etwa 900 STILL-Kunden mithilfe des FleetManager 4.x den Einsatz von rund 14.000 Fahrzeugen.

STILL OptiTruck (Video)