Erfolgreiche Zusammenarbeit von Still und AGRAVIS

Hamburg, 5. März. Mit der Eröffnung des neuen Distributionszentrums in Münster hat die AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster und Hannover, ein neues Kapitel in der Logistik des Agrargroßhandels aufgeschlagen. Das jetzt in Betrieb genommene Distributionszentrum werde zu „mehr Leistung und Effizienz für unsere Kunden führen“, versprach der Vorstandsvorsitzende Dr. Clemens Große Frie. Bislang unterhält die das Unternehmen in Münster, Oldenburg und Hannover fünf Stückgutlagerstandorte, die im Laufe dieses Jahres geschlossen werden.

 

Die Zentralisation soll die Warenbestände senken und zugleich ihre Verfügbarkeit steigern, unterstrich Torsten Oldhues, Leiter der Logistik der AGRAVIS Raiffeisen AG. „Moderne Handelskonzerne brauchen heutzutage eine leistungsfähige und serviceorientierte Logistik, um wettbewerbsfähig zu sein“, sagt Oldhues weiter. Mit dem neuen Distributionszentrum sind wir einen Schritt voraus“. Von Münster aus beliefert die AGRAVIS Raiffeisen AG künftig rund 1.200 Entladestellen bei genossenschaftlichen Großkunden und Fachmärkten in Ihrem Vertriebsgebiet zwischen der holländischen und polnischen Grenze.

 

Um die Bestände zu reduzieren und zugleich die Warenverfügbarkeit zu steigern, geht die AGRAVIS auch in Ihrer Intralogistik neue Wege: Warenwirtschaft, Lagerverwaltungssystem (LVS), beleglose Kommissionierung und Flurförderzeuge arbeiten Hand in Hand. Den physischen Transport der Waren im neuen Distributionszentrum erledigen 24 neue Flurförderzeuge von Still, führender Hersteller von Staplern. Für das Einlagern sind fünf Still-Schubmaststapler (FM 25i) mit einer Hubhöhe von 11,30 Meter und einem Hub von 1,5 Tonnen im Einsatz. Beim Justieren der Gabeln in dieser Höhe brauchen sich die Fahrer nicht allein auf ihr Geschick und ihre Augen verlassen: Dank einer Kamera zwischen den Gabeln können sie sich auf dem Screen ihres Staplers ein genaues Bild von der Position der Gabeln in luftiger Höhe machen.