Simply Efficient – Internationaler Effizienztag bei STILL

Drei verschiedene Fachvorträge rund um das Thema Effizienz stimmten die Kunden auf die anschließenden Workshops ein.

Welche Ableitungen aus dem Konzeptfahrzeug STILL cubeXX bereits in aktuelle Serienfahrzeuge eingeflossen sind, konnten die Kunden beim Effizienztag von STILL live erleben.

In Workshops wurden Themen gemeinsam mit den Kunden erarbeitet und konstruktive Dialoge geführt.

Hamburg, 18.09.2014 – Was macht die Fahrzeuge von STILL so besonders? Auf dem internationalen Effizienztag, der am Dienstag, den 16.09.2014, in der Hamburger STILL Arena stattfand, gab das Unternehmen die Antwort: alle Produkte von STILL sind „simply efficient“ – zu Deutsch: einfach effizient.

Die aus zehn Ländern und drei Kontinenten angereisten rund 150 Kunden und Interessenten erfuhren, dass wahre Effizienz für STILL aus der optimalen Abstimmung verschiedener Fahrzeugeigenschaften hervorgeht. Dazu zählen Kraft, Präzision, Ergonomie, Kompaktheit, Sicherheit und Umweltverantwortung.

Im Fachvortrag zu dieser Simply-Efficient-Philosophie zeigte der führende Anbieter für maßgefertigte innerbetriebliche Logistiklösungen weltweit den Gästen außerdem, welche Ableitungen aus dem Konzeptfahrzeug STILL cubeXX bereits in aktuelle Serienfahrzeuge eingeflossen sind.

Auch der zweite der insgesamt drei Vorträge unterstrich den Blick für die Zukunft. Unter dem Titel „Industrie 4.0“ zeigten Matthias Klug und Oliver Roscher, STILL Unternehmenskommunikation, wie sich die Wirtschaft nach der Dampfmaschine, der Massenproduktion und der Digitalisierung nun durch intelligente und kommunikationsfähige Objekte verändern wird.

Natürlich konnten die Besucher des Effizienztages auch die aktuelle STILL Fahrzeugfamilie live in Augenschein nehmen. Vom neuen FM-X Schubmaststapler, der Lasten dank Aktiver Laststabilisierung (ALS) nahezu ohne Hubgerüstwackler in bis zu 13 Meter Höhe hebt, über die neue LTX Schlepper- und Transportfahrzeugfamilie bis hin zum Acht-Tonnen-Elektrostapler RX 60-80 – ein effizienter Elektroriese, der seine Leistungsstärke auch in harten Branchen wie der Getränkeindustrie bereits praktisch unter Beweis stellt.

Neben ausreichend Raum für Fachgespräche hielt die Veranstaltung zusätzlich erstmals thematisch vielseitige Workshops bereit. Welche Vorteile bringt ein Routenzug-System? Was muss ich über verschiedene Antriebsarten und die neue Abgasgesetzgebung wissen? Was bedeutet der Begriff „Total Cost of Ownership“? In den Workshops brachten Kunden und STILL Mitarbeiter gemeinsam Licht ins Dunkel. „Wir haben viel positives Feedback zu den Workshops erhalten“, resümiert Ronny Seydewitz, STILL Produkttrainer. „Statt unseren Gästen frontal etwas zu erzählen, haben wir gemeinsam Ergebnisse erarbeitet und sind dabei in einen konstruktiven Dialog mit ihnen getreten.“

Eine Antwort auf die Frage, warum STILL solche Kundenveranstaltungen mit viel Aufwand und Leidenschaft betreibt, nennt Matthias Klug, Leiter der STILL Unternehmenskommunikation: „Solche Veranstaltungen entfalten eine besonders langfristige und glaubwürdige Außenwirkung. Daher nutzen wir einen großen Teil unseres Werbeetats, um unsere Kunden direkt in die Welt von STILL einzuladen. So können Sie sich hier live vor Ort davon überzeugen, dass die Marke STILL hält, was sie verspricht. Das vergessen die Kunden nicht so schnell, und sie erzählen es weiter.“ Die zufriedenen Gesichter am Ende des Tages sind ein starkes Indiz dafür, dass Klug mit dieser These recht hat.