Fahrerassistenzsysteme

die nächste Generation der Automatisierung und Sicherheit

Fahrerassistenzsysteme für Gabelstapler

Bei den STILL Fahrerassistenzsystemen handelt es sich um Zusatzeinrichtungen in Flurförderzeugen zur Unterstützung des Gabelstaplerfahrers in bestimmten Fahrsituationen. Sie erhöhen den Automatisierungsgrad, d.h., es werden einzelne Aufgaben von dem Bediener auf das Fahrerassistenzsystem übertragen.

Hierbei stehen oft Sicherheitsaspekte, aber auch die Verbesserung der Fahrzeugleistung beim Materialtransport oder die Verbesserung der Bedienerleistung der Fahrer im Vordergrund. Je nach Art des Fahrerassistenzsystems kommen verschiedene Arten von Sensorik zum Einsatz.

Ihre Vorteile

  • Einfache Anlageninstallation (wenig Zeitaufwand)
  • Orientierungshilfe für den Fahrer
  • Zeitersparnis durch beschleunigtes Transportspiel und keine Suchzeiten
  • Prozesssicherheit durch Verhinderung falscher Ein- und Auslagerungen

Kontakt aufnehmen

Für weitere Informationen und Ihre Fragen zu unserem Angebot stehen Ihnen unsere Fachberater gern zur Verfügung.

Kontakt

01804 78 455 33

Anfrage zu: Fahrerassistenzsysteme für Gabelstapler

Nutzen Sie bitte folgendes Formular - wir melden uns zügig zurück.

Anrede*
Hiermit erkläre ich mich mit der Verwendung meiner persönlichen Daten entsprechend der Datenschutzinfos einverstanden.

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten beim Versenden von Formularen verwenden wir Cookies. Sie sehen hier kein Formular, da Sie Cookies für diese Seite deaktiviert haben. Um den vollen Funktionsumfang der Website nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Cookies für diese Seite in Ihren Browser-Einstellungen.

Einen direkten Kontakt zu Ihrem Ansprechpartner erhalten Sie über den folgenden Link.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Dynamic Load Control (DLC) erhöht Effizienz und Sicherheit

Effizienz und Sicherheit werden in dieser Kombination bei STILL großgeschrieben. Dies unterstreicht beispielsweise Dynamic Load Control (DLC). Das Assistenzsystem ist in drei verschiedenen Ausbaustufen verfügbar und kommt in der EXV und FXV Baureihe zum Einsatz.

In der ersten Ausbaustufe, DLC 1, wird Bedienern das geschätzte Lastgewicht in der farbigen Anzeige- und Bedieneinheit angezeigt, sowie Hinweise bei Überschreitung der Nenntragkraft. So erhalten Nutzer eine Lasteinschätzung und können anhand des Tragfähigkeitsdiagrams die maximal zulässige Hubhöhe in Abhängigkeit der aufgenommenen Last ermitteln.

Die zweite Ausbaustufe, DLC 2, nimmt diesen Schritt den Bedienern ab, denn zusätzlich zur Lastgewichtschätzung wird zudem die maximale Hubhöhe im Display wiedergegeben. Zudem ist der farbige Tragfähigkeitstreifen am Mast inkludiert, um die aktuelle Hubhöhe abzulesen.

In der höchsten Ausbaustufe, DLC 3, wird dem Bediener eine Lasteinschätzung, die dazugehörige maximale Hubhöhe sowie die aktuelle Hubhöhe im Display angezeigt. Die Hubhöhenmessung erfolgt über einen Ultraschallsensor, somit weiß das Fahrzeug immer auf welcher Hubhöhe es sich gerade befindet. Zudem erhalten Nutzer Hinweise bei Annäherung an die maximale Resttragfähigkeit. Bei Überschreiten der maximal zulässigen Hubhöhe schaltet das Fahrzeug den Hubvorgang automatisch ab. So wird das Ein- und Auslagern zum Kinderspiel und die Effizienz, sowie die Sicherheit werden deutlich erhöht.


Positionslaser für leichteres Ein- und Auslagern

Mehr Sicherheit, mehr Komfort: Der optionale Positionslaser projiziert die Gabelhöhe mit einer grünen Laserlinie auf den Ladungsträger und fungiert somit als optische Verlängerung der Gabel. Das erleichtert die Orientierung beim Ein- und Auslagern und erhöht auf diese Weise sowohl die Umschlagleistung als auch die Sicherheit.

Der Positionslaser lässt sich einfach über Knopfdruck Ein- und Ausschalten und ist für das das menschliche Auge ungefährlich. Erstmals vorgestellt wurde das, als Customer Option für alle STILL Gabel- und Schubmaststapler erhältliche, Assistenzsystem auf der CeMAT 2018 in Hannover.

 

Weltneuheit Active Floor Compensation (AFC)

Active Floor Compensation (AFC) für den STILL Schmalgangstapler MX-X - Maximale Leistung auch bei Bodenunebenheiten.
Für Schmalganglager sind qualitativ hochwertige Fußböden erforderlich. Weisen sie Unebenheiten oder Abnutzungsspuren auf, übertragen sich diese in Form von Schwingungen direkt auf das Fahrzeug. Für Höchstgeschwindigkeiten und maximale Effizienz muss der Boden absolut plan sein. Eine Aufarbeitung des Bodens ist nicht nur kostspielig sondern verhindert auch die vollständige Nutzung des Lagers während der Arbeiten.

Aktives Assistenzsystem: AFC
Mit dem Assistenzsystem für die Schmalgangstapler MX-X bietet STILL eine echte Alternative zur Aufarbeitung des Lagerbodens. Das System erfasst Bodenunebenheiten auf den Fahrspuren der Lasträder und gleicht diese in Echtzeit aus. Der Fahrzeugrahmen bleibt immer in der Waagerechten – das Hubgerüst stets in der Senkrechten. Das am Markt einzigartige AFC-System reagiert aufgrund schnellster Prozessoren verzögerungsfrei auch bei maximal möglicher Fahrgeschwindigkeit. Im Gegensatz zu passiven Systemen die nur dämpfen, wird ein Schwingungsaufkommen aktiv unterbunden bevor es entsteht.

Weniger Schwingungen, höherer Warenumschlag.
Werden Mastschwankungen verhindert schützt das die Last, das Lager und den Fahrer – nicht zuletzt lässt sich mit mithilfe von AFC eine deutlich höhere Umschlagleistung erreichen.

STILL Schmalgangstapler MX-X

1

OPTISPEED 4.0

OPTISPEED 4.0 – Prozesssicherheit im Schmalgang.

Das Fahrerassistenzsystem ist eine Navigationshilfe im Schmalgang und ermöglicht dem Fahrer eine exakte halbautomatische Anfahrt an die Zielfachposition. Das System erleichtert und optimiert die Anfahrt, indem das Fahrzeug und die Gabel automatisch an der horizontalen und vertikalen Zielposition gestoppt werden. Dadurch werden falsche Transporte vermieden und die Effizienz durch Entlastung des Fahrers erhöht.

OPTISPEED 4.0 unterscheidet zwischen der Lastaufnahme und -abgabe an der Zielposition und kann daher die Hubhöhe der Gabel automatisch der jeweiligen Aufgabe anpassen.
Zudem lässt sich die Software so programmieren, dass ein Lastspiel erst nach Erreichen der Zielposition möglich ist. Falsche Ein- und Auslagerungen – und damit zeit- und kostenintensives Suchen – können somit verhindert werden. Möglich macht dies eine in das Fahrzeug integrierte Wegstreckenmessung, die sich durch zwei verschiedene, wählbare Technologien umsetzen lässt. Eine Option sind in bestimmten Abständen im Hallenboden eingelassene RFID-Transponder. Vorteil dieser Technologie ist eine hohe Flexibilität, vor allem in Verbindung mit anderen Systemlösungen. Die zweite Option sind an den Regalstützen angebrachte Barcode-Label. Sie überzeugen durch eine hohe Präzision und die einfache Installation. Wir berate Sie gerne, welche der beiden Technologien ideal zu Ihren Einsatzbedingungen passt und wie sich die Anbindung an Ihre Lagerverwaltung bestmöglich umsetzen lässt.


OPTISAFE

OPTISAFE – Optimale Geschwindigkeit bei maximaler Sicherheit.

Häufig beeinflussen Zonen im Lager die Umschlagleistung. Dort bedarf es besonderer Sicherheitsregelungen, auf welche der Bediener reagieren muss. Sei es, dass bauliche Hindernisse im Regalgang vorhanden sind, Bremsungen am Ende eines Ganges gewünscht oder erforderlich sind, Höhenbegrenzungen den Lagerungsprozess beeinflussen oder die Geschwindigkeit in gewissen Bereichen generell reduziert werden soll – mit OPTISAFE lassen sich diese Besonderheiten in allen Regalgängen individuell programmieren. Jeder einzelne Gang wird beim Anfahren erkannt und die spezifischen Bedingungen werden automatisch beim Befahren berücksichtigt. Die Positionsbestimmung erfolgt auch hierbei mithilfe einer integrierten Wegstreckenmessung des Fahrzeuges durch RFID-Transponder oder Barcode-Label. Dies erlaubt es dem Bediener, sich auf seine eigentliche Tätigkeit, wie Lager- oder Kommissioniervorgänge, zu konzentrieren. Somit erhöhen Sie die Flexibilität und Sicherheit in Ihrem Lager.