Die Verpackung der Zukunft

Zwischen Sinnlichkeit und Nützlichkeit

Für die Experten steht fest: Die Verpackung der Zukunft wird Sinnlichkeit und Nützlichkeit neu definieren. Über die Verpackung der Zukunft werden wir miteinander in Beziehung setzen, was wir virtuell aufnehmen und was wir durch physische Berührung erfassen können.

„Impulse für morgen“ setzte der Deutsche Verpackungskongress 2010 im Mai. Nach Ansicht von Thomas Reiner, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Verpackungsinstituts (dvi), erfordert dies von den Unternehmen einerseits, Fragen rund um die Verpackung proaktiv zu besetzen. Dabei nannte er u.a. die Themenfelder Recycling, CO2-Intensität und Inhaltsstoffe. Dabei gehe es sowohl um die Nachhaltigkeit der Verpackung selbst, wie um relevante Produktinformationen. Kurzum: Verpackung muss glaubhafter, bedarfsgerechter werden und muss den Kunden emotional ansprechen, so Reiner.

Andererseits seien die Unternehmen gefordert, auf Veränderungen flexibel zu reagieren und an technologischen Entwicklungen teilzuhaben. Das umfasse alle Arten von Technologie, eine Verengung auf Fragen der Kommunikationstechnologien dürfe es dabei nicht geben. Dass die Kommunikationstechnologie mit der Verpackung verschmelzen werde, steht für Thomas Reiner jedoch fest.

Mit der Value Chain 2016 legte das Unternehmen GS1 auf dem Verpackungskongress eine Analyse vor, die die maßgeblichen Trends der Zukunft klar benennt: Klimawandel, Ressourcenverknappung, differenziertes Einkaufsverhalten, regulative Gesetzgebung. Der Klimawandel werde als Innovationstreiber wirken, da Öffentlichkeit und Gesetzgebung klimaverträgliche Lösungen einfordern. Vom Gesetzgeber seien neben der Festlegung von Klimazielen erhöhte Anforderungen an den Verbraucher- und Datenschutz zu erwarten.

Hierauf müsse laut GS1 mit neuen Technologien geantwortet werden. Zwei dieser neuen Technologien sind Shef Ready Packaging und Promotion Tracking. Das Ziel des Shelf Ready Packaging besteht darin, das Produkt schneller und leichter zum Kunden zu bringen. Das schließt auch eine leichtere Entsorgung ein. Beim Promotion Tracking liefern EPC / RFID mittels Tags entlang der gesamten Lieferkette hinweg Informationen für mögliche Prozessverbesserungen.

Wer wie das dvi Innovationen einfordert, fördert diese natürlich selbst nach Kräften. Bereits zum 33. Mal wurde in diesem Jahr der Deutsche Verpackungspreis vergeben. Den feierlichen Rahmen für die Preisverleihung bildete die Eröffnung der Messe FachPack in Nürnberg Ende September. 22 Entwickler, Hersteller und Gestalter erhielten für innovative Verpackungslösungen die renommierte Auszeichnung in sieben Kategorien, darunter unter anderem für „Verkaufsverpackungen“, „Transportverpackungen“, „Display- und Promotionsverpackungen“, „Design“ und „Ausstattung und Veredlung“. Zu den Gewinnern des Branchen-Oscars zählte auch die Ecolab Europe GmbH. Mit ProTec stellte sie eine integrierte Auffangwanne für 200 Liter Gefahrgutfässer vor. Zum Konzept gehört eine integrierte Palette. So kann die gesamte Einheit einfach mittels Stapler transportiert werden. Zudem wird Stapelfähigkeit ermöglicht.

Weitere premierte Produkte 2010

Alle premierten Verpackungen finden Sie unter www.verpackungspreis.de

Systemverpackung für BMW-Federbein-Typen
Babynahrungsverpackung des 21. Jahrhunderts
Oval Vodka


Quelle für alle gezeigten Fotos: DVI – Deutsches Verpackungsinstitut e.V.