Interview_Chris Arnold

Unsere Werkstudenten im Interview

Chris Arnold

Werkstudent im Bereich Service

Chris Arnold

Chris studiert Wirtschaftsingenieurwesen im 8. Semester an der FH Zwickau.

Wie war Dein Weg zu STILL und warum hast Du Dich für STILL entschieden?

Mich führte es auf Umwegen zu STILL. 2016 stieß ich, im Rahmen meiner Praktikumsplatzsuche in Hamburg, das erste Mal auf STILL. Leider hat es damals nicht geklappt, weshalb ich mein Praktikum in einem anderen Unternehmen im Bereich Service absolvierte. Da mir der Bereich große Freude bereitete und ich im Anschluss an mein Praktikum von einer offenen Werkstudentenstelle bei STILL las, versuchte ich mein Glück erneut. Und siehe da, es hat geklappt.

Schon nach dem Telefonat und insbesondere nach dem Vorstellungsgespräch hatte ich ein gutes Gefühl. Ebenfalls überzeugt haben mich die Konditionen, die STILL mir als Werkstudent bietet. Neben einer angemessenen Vergütung verfügt STILL über weitere attraktive Benefits wie den Betriebssport und das Betriebsrestaurant.



Wofür ist Deine Abteilung zuständig?


Ich bin in der Hauptniederlassung Hamburg/Bremen im Bereich Service tätig. Hier sind unsere Regionalen Servicemanager, die Regionalen Service-Koordinatoren und die Sachbearbeiter Service ansässig. Unsere Niederlassung ist für die Betreuung unserer Kunden im Norden Deutschlands zuständig. Zu den Aufgabenbereichen gehören unter anderem die Koordination der Serviceeinsätze, die Annahme von Kundenanfragen und die Bearbeitung von Rechnungen.


Wie sieht Dein Aufgabengebiet bei STILL aus?

Seit meinem Einstieg bei STILL als Werkstudent war ich bereits für zwei große Projekte verantwortlich. 

Im Rahmen des ersten Projektes galt es, ein Controlling-Tool zur Erfassung der Daten aus dem direkten Kundenkontakt, wie z. B. Umsatzzahlen, produktive Stunden etc., zu entwickeln. Ziel war es, betriebswirtschaftliche Kennzahlen zu erfassen, die im Anschluss ausgewertet und als Grundlage für anstehende Entscheidungen herangezogen werden können.

Das zweite große Projekt, welches in meiner Verantwortung lag, betraf unseren Öl-/Hydraulikservice. Hier war es meine Aufgabe, Maßnahmen für die Optimierung des Ölservice zu entwickeln. Bei diesem Projekt war insbesondere meine selbstständige Arbeitsweise gefragt, da ich den gesamten Prozess von der Ist-Daten-Ermittlung, über die Analyse bis hin zur Konzeptvorstellung eigenständig durchführte. 


Was macht Deine Werkstudententätigkeit bei STILL im Bereich Service für Dich besonders interessant?

Es sind insbesondere die Thematik und Aufgabenstellung, die meine Zeit hier bei STILL so spannend machen. Bei den mir übertragenen Aufgaben bekomme ich häufig lediglich einen groben Rahmen gesetzt. Diese Freiheit und Eigenverantwortung bieten mir einen großen Anreiz. Ich darf selbst entscheiden, wie genau ich an die entsprechende Aufgabe herangehe, und erarbeite die Lösungen größtenteils eigenständig. Dieses entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit freut mich ganz besonders. Es zeigt mir, dass ich hier als vollwertiges Teammitglied gesehen werde. 


Was macht STILL als Arbeitgeber aus?

Für mich zeichnet sich STILL als Arbeitgeber vor allem durch die Akzeptanz jedes einzelnen Mitarbeiters als vollwertiges Teammitglied aus. Ich arbeite mit unterschiedlichsten Persönlichkeiten zusammen und das stets auf Augenhöhe. Alle Kollegen und Kolleginnen sind sehr offen, aufgeschlossen und freundlich. Egal vor welcher Herausforderung ich stehe, und mag sie noch so klein erscheinen, jeder hilft hier gerne weiter. 


Warum arbeitest Du neben Deinem Studium bei STILL als Werkstudent?

Nur zu studieren, war mir zu theoretisch. Ich wollte meine im Studium erlangten theoretischen Kenntnisse auch nach meinem Praxissemester weiter praktisch anwenden. Neben dem Einbringen meines bisherigen Wissens lerne ich hier außerdem vieles darüber hinaus. So eröffnet mir meine Arbeit eine ganzheitliche Sichtweise. Als Werkstudent bei STILL habe ich zum Beispiel gelernt, den ganzen Prozess mit allen einzelnen Aspekten zu betrachten. Und dabei z. B. auch die rechtlichen und marketingbezogenen Sichtweisen immer im Blick zu haben.