Routenzüge

Automatisierte Routenzüge

Neuestes Mitglied der STILL iGo Familie

Mit der Maßgabe, logistische Prozesse mithilfe von Automatisierung effizienter zu gestalten, setzt STILL auf automatisierte LiftRunner Routenzuglösungen. Diese realisieren einen durchweg automatisierten Warenfluss bis ans Produktionsband und gestalten so die taktgesteuerte Belieferung von Produktionslinien noch cleverer und wirtschaftlicher.

Die patentierten Vorteile der Routenzüge, wie die hohe Spurtreue auch bei höheren Geschwindigkeiten und Bremsmanövern, die Rampenfähigkeit und die automatische Sicherung der Ladung, bleiben vollständig erhalten. Es können sowohl Trolleys mit Ladungsträger als auch nur Ladungsträger automatisch Be- und Entladen werden. Bei C-Rahmen ist dies sogar mit dem gleichen C-Rahmen möglich. Wie gewohnt wird die Ladung zum Transport ausgehoben. Auch mit manuell betriebenen Schleppfahrzeugen können automatisierte E-Rahmen mit Übergabestation und ebenso ein automatisierte C-Rahmen zur Be- und Entladung besonders schwerer Lasten an einzelnen Stationen der Produktionslinie genutzt werden.

Der Routenzug kann mit bis zu 4 automatisierten E- oder C-Rahmen betrieben werden. Durch die Modularität des LiftRunners® ist es möglich, die Routenzüge beliebig zusammenzustellen. So können automatisierte und nicht automatisierte E- und C- Rahmen nahezu beliebig kombiniert werden. Automatisiert können bei E-Rahmen derzeit Ladungen von bis zu 1000 kg und bei C-Rahmen von bis zu 1500 kg aufgenommen werden. Eine Anpassung der Standardgrössen an kundenspezifische Ladungsträger und Trolleys ist möglich. Ebenso kann unter gewissen Voraussetzungen eine Nachrüstung bereits bestehender Routenzüge mit dem Automatisierungsmodul umgesetzt werden. Für den Außeneinsatz können die Rahmen galvanisch verzinkt und mit einem Dach ausgestattet werden.

Vorteile von voll- oder teilautomatisierten Systemen auf einen Blick:

  • Lasten können unabhängig von der körperlichen Verfassung der Mitarbeiter/innen ergonomisch in der Fabrik bewegt werden
  • Bei den automatisierten Routenzuganhängern können alle Ladungen simultan be- bzw. entladen werden
  • Erhebliche Verkehrsberuhigung gegenüber der Materialbereitstellung durch Gabelstapler
  • Reduzierung des Platzbedarfs und eine höhere Sicherheit beim Handling der Ladungsträger bzw. Trolleys.

Kontakt aufnehmen

Für weitere Informationen und Ihre Fragen zu unserem Angebot stehen Ihnen unsere Fachberater gern zur Verfügung.

Kontakt

0180 / 47845533

Anfrage zu: Automatisierte Routenzüge

Nutzen Sie bitte folgendes Formular - wir melden uns zügig zurück.

Anrede*

Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten beim Versenden von Formularen verwenden wir Cookies. Sie sehen hier kein Formular, da Sie Cookies für diese Seite deaktiviert haben. Um den vollen Funktionsumfang der Website nutzen zu können, aktivieren Sie bitte Cookies für diese Seite in Ihren Browser-Einstellungen.

Einen direkten Kontakt zu Ihrem Ansprechpartner erhalten Sie über den folgenden Link.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Neuestes Mitglied der STILL iGo Familie

Die neue Routenzuglösung bildet alle Stationen des Warenflusses vollautomatisiert ab – von der Beladung des Routenzugs am Bahnhof über die Fahrt zu den einzelnen Stationen an der Produktionslinie bis hin zur Entladestation. Sie besteht aus einem automatisierten STILL Hochhubwagen EXV für die Be- und Entladung an den Bahnhöfen, einem automatisierten Schlepper, der den Routenzug anführt sowie aus automatisierten LiftRunner E-Rahmen und Übergabestationen. Diese sind das Herzstück der STILL Routenzuglösung.

Auf dem LiftRunner E-Rahmen befindet sich anstelle eines Trolleys eine Fördertechnik in Form zweier elektrisch angetriebener Rollenbahnen. Um die Last abzugeben oder aufzunehmen, wird der automatisierte E-Rahmen vor die Übergabestation gefahren. Zwei Sensoren sorgen dafür, dass sich der E-Rahmen durch Absenken und Positionieren mit der Übergabestation kontaktiert. Der Be- oder Entladevorgang startet durch die Freigabe der Fördertechnik. Ein weiterer Sensor beendet den Fördervorgang und stellt dabei sicher, dass eine vollständige Be- bzw. Entladung erfolgt ist.

 

Der Schlepper mit den E-Rahmen beginnt dabei seine Tour, indem er automatisch zu den Bahnhöfen am Supermarkt fährt und die E-Rahmen exakt vor die Übergabestationen platziert, auf denen sich Vollpaletten befinden. Diese sind zuvor mithilfe eines automatisierten STILL Hochhubwagen EXV aus dem Regal auf die Übergabestationen gesetzt worden. Dann startet die automatische Beladung der Paletten auf die E-Rahmen. Wenn alle E-Rahmen beladen sind, beginnt der Routenzug seinen Milk-Run – also die Belieferung der Produktionslinie. An der ersten Station angekommen, wird automatisch mithilfe einer Übergabestation, die Palette mit dem Material abgeladen. An der nächsten Station nimmt der nun frei gewordene E-Rahmen in gleicher Weise eine Leerpalette auf. Hat der Routenzug alle Stationen der Linie abgefahren, Vollpaletten abgeliefert und Leerpaletten aufgenommen, transportiert er die Leerpaletten zum Bahnhof, lädt diese ab und nimmt die dort schon parat stehenden Vollpaletten für die nächste Tour auf.


Zukunft des Routenzugeinsatzes

Dass STILL auch von der Zukunft des Routenzugeinsatzes eine konkrete Vorstellung hat, beweist ein visionäres Konzept in dem die Verknüpfung von Automatisierung und Autonomie Realität wird. Autonom miteinander vernetzt ergänzen sich Fahrerlose Transportsysteme und Routenzüge perfekt und werden somit einen entscheidenden Beitrag leisten die Produktionsversorgung in Bezug auf Geschwindigkeit, Sicherheit und Kosteneffizienz zu revolutionieren.