10.06.2016

UEFA Euro 2016 – STILL bringt das Runde ins Eckige

Mietfahrzeuge der STILL Niederlassung Krefeld im Einsatz bei der Fußball EM

Wenn heute, am 10. Juni 2016, das Auftaktspiel der Fußball-Europameisterschaft 2016 mit der Partie Frankreich : Rumänien im Stade de France nördlich von Paris über die heimischen und Public Viewing-Bildschirme der Fußballfans in Deutschland flimmert, sind auch die Kraftpakete von STILL mit von der Partie. Denn im Auftrag des für die EURO federführenden WDR ist die STILL Niederlassung Krefeld mit Produktlösungen im Einsatz, die beim logistisch detaillierten Aufbau der Übertragungsstudios von ARD und ZDF ihr Talent für maßgefertigtes Mannschaftsspiel unter Beweis stellen. Dazu gehören unter anderem ein EXV 16 von STILL sowie eine Scherenbühne von Mateco.

Beim Aufbau der großen Kameraplattform des Medienzentrums stellen zwei RX 60-30 von STILL ihr Können unter Beweis.

Auch in Reichweite des deutschen Mannschaftsquartiers in Evian bringen die gemieteten Kraftpakete von STILL einiges ins Rollen: Beim Aufbau der großen Kameraplattform des Medienzentrums gelangt dank der zwei RX 60-30 von STILL sämtliches technisches Equipment an den jeweils richtigen Ort. Hinzu kommt der Aufbau des von ARD und ZDF gemeinsam genutzten Studios im International Broadcasting Center auf dem Messegelände der Expo im Süden von Paris. Zum ersten Mal teilen sich ARD und ZDF ein Studio im Rahmen eines Fußballturniers. Dabei werden Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl für die ARD moderieren, Oliver Welke und Oliver Kahn sind für das ZDF dabei. Beim Zusammenspiel sorgen Lösungen von STILL und Mateco für eine reibungslose Logistikkette. Vom Entladen der LKWs bis hin zum detailliert durchgeführten Aufbau der Studiodekoration in Paris, die vom Atelierteam des WDR in Köln Bocklemünd unter der Projektleitung von Stephan Tönshoff nach den Plänen des Architekten Matthias Rohde hergestellt wurde und dann ihre Reise nach Paris antrat.

Selbst nach dem Schlusspfiff der Finalpartie wird STILL weiter spielentscheidend sein, wenn beim Abbau alle Studioteile wieder in ihr jeweiliges Mannschaftslager transportiert werden. Nur die Siegertrophäe darf das Gewinnerteam selbst nach Hause tragen.