Auszubildenden

Unsere Auszubildenden zu ihren Erfahrungsberichten

Niklas, 22 Jahre

Mein Name ist Niklas und ich bin 22 Jahre alt. Als dualer BWL Student bei STILL habe ich die Möglichkeit genutzt mein 5. Semester im Ausland zu verbringen. Hier berichte ich nun, was ich alles erlebt habe und wie es 2019 persönlich und bei STILL für mich weitergeht.

Kulturelle Erfahrungen

Aus London nehme ich viele Eindrücke mit, die vor allem internationaler Natur sind, da in London die verschiedensten Kulturen als auch Studierende aus aller Welt zusammenkommen. So weiß ich nun, dass die Dänen ihr BAföG nicht zurückzahlen müssen und dass Chinesen in Singapur zwei Vornamen tragen – einen chinesischen und einen englischen. Die „echte“ britische Kultur wiederum habe ich überwiegend in meinen Tagesausflügen in den umliegenden Städten kennenlernen können. Besonders überzeugt haben mich dabei die beiden konkurrierenden Studentenstädte Cambridge und Oxford, die für ihre Eliteuniversitäten und Absolventen wie z.B. Stephen Hawking weltberühmt sind. In beiden Städten kann man die alte britische Architektur und eine Vielzahl von geschichtlichen Denkmälern entdecken.

Interview_Azubis
Interview_Azubis

Lessons Learned im Studium

Nach 12 Wochen Vorlesung und 7 Hausarbeiten kann ich sagen: Mein Englisch MUSS sich verbessert haben. Und nicht nur das – die viele Recherchearbeit hierfür war sicherlich eine hilfreiche Vorbereitung auf meine Bachelorarbeit, die in knapp einem Jahr ansteht.  

Der Unterricht war von Kurs zu Kurs verschiedenen gestaltet. Durch ein Simulationsspiel in „Business Decision Making“, in dem wir als Kleingruppen um Anteile im Sneaker Markt kämpften, lernte man z.B. Entscheidungstheorien direkt anzuwenden und die entsprechenden Auswirkungen sowie den Wettbewerb zu analysieren. In einem anderen Kurs wiederum gab es kaum Praxisbezug oder Beispiele, sodass sich eine Theorie an die nächste reihte.

Stark unterscheiden tut sich zudem das britische Bewertungssystem, das Noten zwischen 0 und 100% vergibt. Wer 73% oder mehr in Klausuren oder Hausarbeiten erreicht, darf sich bei der Umrechnung ins deutsche System über eine 1,0 freuen. Das mag zunächst deutlich einfacher klingen als an der heimischen Universität eine 1,0 zu schreiben, doch das täuscht. Denn die „First-class honours“, also ein Abschluss mit einem Durchschnitt von 70% oder höher, erreichen nur weniger als 10% der Studenten. 


Gewohnheiten und fremde Sitten

Eine ungewohnte Umgebung wird vertrauter, eine andere Sprache zu sprechen normal und die Sitten der Stadt nimmt man fast unbemerkt an. Und so merkt man erst, dass einige Dinge in Deutschland anders laufen, wenn man seine „Schmalzkuchen“ auf dem Hamburger Weihnachtsmarkt plötzlich nicht mehr mit Karte bezahlen kann, sondern zum ungewohnten Bargeld greifen muss. Auf der Rolltreppe wird nicht mehr ausschließlich rechts gestanden, die Autos fahren wieder auf der richtigen Seite und nach Brexit-Demonstrationen sucht man vergeblich. Spätestens nach den ersten 30 Minuten in Hamburg habe ich realisiert: Du bist wieder zuhause.

Der Blick nach 2019

Studieren im Ausland wird immer etwas anderes sein und bis ein Ort zu einem „richtigen“ Zuhause wird braucht es wohl deutlich mehr als 3 ½ Monate. Doch durch viele neu gewonnene Freunde und einem sehr hilfreichen Auslandsstudierenden-Team der Uni, die viele Events und Möglichkeiten zum Kennenlernen geschaffen haben, konnte ich diese Zeit sehr genießen und Erfahrungen sammeln, die ich ohne ein Auslandssemester vielleicht nie gemacht hätte.

Persönlich habe ich durch die zahlreichen Ausflüge und Erlebnisse gelernt, wie viel Spaß mir das Reisen macht. Deshalb ist ein Vorsatz für 2019 auch mehr Länder und Städte zu entdecken – zunächst einmal angefangen bei Europa. Außerdem beginnt für mich die letzte richtige Praxisphase bei STILL, wo ich zunächst weitere Einblicke in die Steuerung des Gebrauchtgeschäftes sammeln werde. Abgesehen von weiteren Praxisabteilungen habe ich mir auch noch den Staplerschein, Produktschulungen sowie einen Einsatz im Vertriebsaußendienst als Ziele gesetzt. Mit neu gewonnener Energie geht es nun an meinen Endspurt meines Studiums, um meine berufliche Laufbahn bei STILL perfekt vorbereitet antreten zu können. 




Interview_Azubis