Stabilitätsüberwachung

Sicherheitslösungen

Sorgen Sie für eine sichere Bodenhaftung Ihrer Lagerflotte.

Mit Assistenzsystemen und Sicherheitsfeatures, die die Bediener*innen effektiv darin unterstützen, kritische Fahr- oder Lastsituationen zu vermeiden.

Active Floor Compensation (AFC)

Damit alles glatt läuft – auch wenn es der Boden mal nicht ist

Active Floor Compensation (AFC) für den STILL Schmalgangstapler MX-X l – maximale Leistung auch bei Bodenunebenheiten.

Mit dem Assistenzsystem für die Schmalgangstapler MX-X bieten wir eine echte Alternative zur Aufarbeitung des Lagerbodens. Das System erfasst Bodenunebenheiten auf den Fahrspuren der Lasträder und gleicht diese in Echtzeit aus. Der Fahrzeugrahmen bleibt immer in der Waagerechten – das Hubgerüst stets in der Senkrechten. Das am Markt einzigartige AFC-System reagiert aufgrund schnellster Prozessoren verzögerungsfrei auch bei maximal möglicher Fahrgeschwindigkeit. Im Gegensatz zu passiven Systemen, die nur dämpfen, wird ein Schwingungsaufkommen aktiv unterbunden, bevor es entsteht.

AFC

Lösung verfügbar für folgende Fahrzeuge

Anrede*

Curve Speed Control

Automatische Geschwindigkeitsanpassung in Kurven

Durch die lenkwinkelabhängige Geschwindigkeitsbegrenzung wird möglicher Warenbruch durch angemessene Kurvengeschwindigkeit reduziert. Diese Assistenzfunktion ist für verschiedene Gabelstapler und Lagertechnikgeräte verfügbar und regelt die Fahrgeschwindigkeit automatisch in Abhängigkeit vom Lenkwinkel. Das heißt: Der Fahrer muss sich in Kurvenfahrten keine Gedanken um die Geschwindigkeit machen. Denn das Fahrzeug bremst automatisch exakt so weit ab, dass der Bediener sicher und zugleich schnellstmöglich unterwegs ist.

Lösung verfügbar für folgende Fahrzeuge

Anrede*

Dynamic Load Control

Dynamic Load Control (DLC) wurde entwickelt, um Bediener*innen die Arbeit zu erleichtern. Das smarte Assistenzsystem ist in der Lage, Tragfähigkeiten und Gewichte mit hoher Genauigkeit einzuschätzen. Es ist in drei Ausbaustufen verfügbar:

DLC 1 zeigt das aufgenommene Lastgewicht (+/- 50 kg) an. Jedoch nur bis zu einer Höhe bis 1.500 mm, da das System die tatsächliche Hubhöhe nicht ermitteln kann und somit bei schweren Lasten die Resttragfähigkeit nicht abgeglichen werden kann. Die Bediener*innen können die aktuelle Hubhöhe an der Tragfähigkeitsanzeige (Streifen am Mast) ablesen.

DLC 2 zeigt zusätzlich die maximal mögliche Hubhöhe an (in Abhängigkeit vom Lastgewicht, von 1.500 mm). Die Bediener*innen können die aktuelle Hubhöhe an der Tragfähigkeitsanzeige (Streifen am Mast) ablesen.

DLC 3 zeigt zusätzlich die aktuelle Hubhöhe sowie das aufgenommene Lastgewicht an (auch über 1.500 mm). Die aktuelle Hubhöhe wird per Ultraschallsensor gemessen. Nähern sich die Nutzer*innen der maximalen Hubhöhe, gibt es ein Warnsignal. Bevor sie überschritten wird, schaltet der Hubvorgang automatisch ab. Auf Wunsch kann das Abschalten auch deaktiviert werden.

Lösung verfügbar für folgende Fahrzeuge

Anrede*

Aktive Laststabilisierung (ALS)

Da wackelt nichts

Der FM-X ist stets mehr als nur eine Gabelspitzenlänge voraus. Dank Aktiver Laststabilisierung (ALS) erledigen Sie bereits den nächsten Warentransport, während andere noch auf das Abklingen der Hubgerüstschwingungen warten. Ein automatischer Ausgleichsimpuls stoppt die in großen Höhen auftretenden Schwingungen schnell und effektiv, was die Wartezeit am Regal um bis zu 80 % verkürzt. Die Folge ist eine deutliche Steigerung der Umschlagsgeschwindigkeit.

Lösung verfügbar für folgende Fahrzeuge

Anrede*
Geschwindigkeitsreduzierung bei angehobenem Gabelträger

Für den sicheren Warentransport: Bei der Fahrt mit angehobenen Gabeln besteht das Risiko, dass die geladenen Paletten kippen und es zum Warenbruch kommt. Damit das nicht passiert, wird die Fahrgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der Hubhöhe automatisch reduziert.

Hubhöhenanzeige

Mithilfe des serienmäßig verbauten LED-Hubhöhensensors sorgt die Hubhöhenanzeige für höchste Präzision ab dem ersten Millimeter. Die Fahrer*innen wissen somit jederzeit, in welcher Höhe sich die Gabelspitzen befinden, und können präzise navigieren, um beim Aufnehmen der Palette nicht das Regal zu berühren. Dabei arbeitet das System mit einer Wiederholgenauigkeit von unter +/- 5 mm und die Hubhöhe wird den Fahrer*innen dauerhaft im Display angezeigt.

Hubhöhenvorwahl

Zusätzlich zur Hubhöhenanzeige sind für den Schubmaststapler STILL FM-X unterschiedliche Hubhöhenvorwahlsysteme verfügbar. Als Standard steht eine manuelle Hubhöhenvorwahl zur Verfügung. Optional können die Systeme Easy Target und Easy Target Plus gewählt werden.

Easy Target ermöglicht eine schnelle und genaue Positionierung der Gabeln auf der gewünschte Fachebenen ohne manuelle Höhenkorrekturen. So werden die Sicherheit für Fahrer*innen und Ware erhöht. Bis zu acht Bereiche mit je 20 Ebenen können programmiert werden. Ab 150 kg erkennt das Fahrzeug eigenständig, ob die Bediener*innen ein- oder auslagern möchten, und berücksichtigt dementsprechend den Palettenfreihub.

Ebenfalls optional verfügbar ist Easy Target Plus, das zusätzlich sicherstellt, dass sich die Gabelneigung in neutraler Position befindet.

Ihre Vorteile: Individuelle Anpassung an alle Lagergegebenheiten, hohe Sicherheit für Fahrer*innen und Ware und eine geführte Bedienung über den Anzeigeassistenten – auch für ungeübte Fahrer*innen ist so eine sekundenschnelle Anwahl der gewünschten Regalebene möglich.

Lastmessung / Lasterkennung / Überlasterkennung

Das System erkennt die Last ab 5 % der Nenntragfähigkeit des Fahrzeugs und zeigt diese dem Bediener im Display an. Über eine Druckmessung im Hydraulikkreislauf wird im Betrieb die Lastmasse erkannt, berechnet und permanent auf dem Fahrerdisplay angezeigt. Dadurch werden Kippunfälle durch Überlast vermieden. Das Messverfahren der Lasterkennung funktioniert ab einer Masse von 50 kg und mit einer Genauigkeit von +/- 5 % der Nennlast.

Die Lastmessung dagegen, welche durch die Fahrer*innen ausgelöst wird, ist genauer und verzeichnet eine Abweichung von nur 3 % der Nennlast.

Wird die Nennlast um 10 % der zulässigen Höchstlast überschritten, wird dank der Überlasterkennung die Heben-Funktion stufenweise eingeschränkt und schließlich gesperrt, um Kippunfällen vorzubeugen.