Interview_Marvin Lenk

Unsere Praktikanten im Interview

Marvin Lenk

Praktikant im Bereich Konzerncontrolling

Marvin Lenk

Marvin Lenk (22) studiert Betriebswirtschaftslehre im 5. Semester an der Fachhochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt in Würzburg. Seit drei Monaten arbeitet er im Rahmen eines Praxissemesters bei STILL im Hamburger Stammhaus. Hier unterstützt er das Team Group Business Analysis im Konzerncontrolling.

Marvin, wofür ist die Abteilung Konzerncontrolling zuständig?

In unserer Abteilung laufen im Grunde alle Finanzinformationen und –ergebnisse der verschiedenen Regionen und Geschäftsbereiche der STILL Gruppe zusammen. 

Diese werden in unserem Team analysiert und als standardisierte Berichte oder im Rahmen von Ad hoc Anfragen des Top Managements für Beratungszwecke aufgebaut. Darüber hinaus sind wir verantwortlich für den Planungsprozess von Budget und Forecast für die STILL Gruppe weltweit.

Wie sieht Dein Aufgabengebiet aus?

Mein Aufgabengebiet ist sehr vielfältig. Ich unterstütze das Team zum Beispiel im Tagesgeschäft bei der Ermittlung von integrierten Margen der Gruppe, oder übernehme selbständig Anfragen und Aufgaben von anderen Abteilungen und Regionen. Darüber hinaus durfte ich erfahren, wie der Planungsprozess für alle Regionen weltweit durchgeführt und koordiniert wird. Auch hier habe ich Teilaufgaben, wie die Analyse der Entwicklung des Auftragseingangs oder das Validieren der Kennzahlen, übernommen. Außerdem habe ich ein Langzeitprojekt erhalten, bei dem ich die Berichterstattung aus verschiedensten Bereichen untersuche. Ziel ist es, herauszufinden, wie die Kommunikation intern (Wer berichtet Was, Wann, an Wen, mit welchem Inhalt) abläuft, um den Informationsfluss zu optimieren.

Was macht das Praktikum bei STILL in der Abteilung Konzerncontrolling für Dich besonders interessant?

Im Konzerncontrolling habe ich die Möglichkeit mit anderen Abteilungen am Standort sowie international mit unseren Landesgesellschaften zu kommunizieren. Dabei erhalte ich tiefe Einblicke in die länderspezifischen Herausforderungen und kann gemeinsam mit den Kollegen an Lösungen arbeiten. Neben der Kommunikation im Unternehmen, kann ich mir auch sehr viel Fachwissen im Bereich Controlling aneignen, beispielweise wie man mit Excel Umsatzverläufe oder Fixkosten sinnvoll plausibilisiert und hinterfragt.

Was waren bisher Deine persönlichen Highlights?

Extrem lehrreich und spannend war die Zeit der Planungsphase für die kommenden Jahre. Hier standen sowohl das Zusammenspiel mit den Abteilungen als auch das Analysieren im Mittelpunkt. Zum Abschluss dieser Planung wird eine Präsentation für unsere Muttergesellschaft (KION) erstellt. In vielen Teilen war die Präsentationserstellung repräsentativ für unsere sonstigen Aufgaben, wie dem Verwerten von Informationen aus anderen Abteilungen, dem Analysieren der Zahlen und die Aufbereitung in einem standardisierten Format für die Geschäftsführung. Ein weiteres Highlight sind die Zwischenerfolge meines Langzeitprojekts, bei dem ich eigenverantwortlich auf die verschiedenen Abteilungen zugehe. Hier ist es besonders spannend, Informationen zu sammeln, an Herausforderungen zu arbeiten und Lösungen zu entwickeln.

Was sollten nachfolgende Praktikanten mitbringen?

Ich finde es wichtig, dass man mit Motivation zur Arbeit kommt, dann habt ihr in der Abteilung Konzerncontrolling die Möglichkeit in einem tollen und jungen Team gefördert zu werden und bekommt schnell Verantwortung übertragen. Außerdem sollte man offen und aktiv auf Menschen zugehen können, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Wie allgemein im Controlling sind auch analytische Fähigkeiten und Excel Kenntnisse wichtig für die Aufgaben. Wenn ihr engagiert bei der Sache seid, findet ihr im Team immer ein offenes Ohr!