Interview_Ann-Kathrin

Unsere Praktikanten im Interview

Ann-Kathrin Esser

Praktikantin im Bereich Logistikplanung

Ann-Kathrin Esser

Wofür ist die Abteilung Logistikplanung zuständig?

Die Abteilung Logistikplanung ist dafür zuständig, einen reibungslosen Ablauf der kompletten Logistik im Werk zu gewährleisten. Angefangen mit der Linienbetreuung, welche dafür zuständig ist, eine Produktionslinie bestmöglich zu gestalten und zu koordinieren. Dazu gehört die Bewältigung von Aufgaben wie die der Materialbereitstellung an der Linie. Die Umstrukturierung von Produktionslinien oder Neueinführung von Fahrzeugen wird ebenfalls durch die Logistikplanung mitgesteuert. Dazu zählt insbesondere das Erarbeiten neuer Layouts für die Logistikbereiche. 

Für die Produktionslinien erfolgt dies in Zusammenarbeit mit der Arbeitsvorbereitung. Zudem gibt es den Bereich Behältermanagement, wo die Anbindung zum Lieferanten gemanagt wird und die allgemeinen Behältergrößen mit dem Lieferanten abgestimmt werden. Ein weiterer Bereich der Logistikplanung ist der Projektbereich, welcher sich zurzeit mit dem Projekt des neu geplanten zentralen Supermarktes befasst.

Wie sieht Dein Aufgabengebiet aus?

Mein Aufgabenbereich beinhaltet unter anderem die Unterstützung der Produktionslinien. Zu den Aufgaben gehören die Umstrukturierung der Kanbanregelkreise und die Neuplanung der Befüllungsmengen. Des Weiteren gehören Auswertungen von Materialverbräuchen und –bedarfen zu meinen Aufgaben.

Während meiner Praktikumszeit bei STILL, habe ich mich besonders auf die optimale Befüllung der Ladungsträger konzentriert und ob diese ausreicht, um einen fließenden Ablauf in der Produktion zu gewährleisten. Das bedeutet, man verbringt nicht nur Zeit am PC, sondern muss sich auch immer mit den Gegebenheiten an der Linie vertraut machen, um herauszufinden welcher Ladungsträger geeignet sein könnte.

Was macht das Praktikum bei STILL in der Abteilung Logistikplanung für Dich besonders interessant?

Mein Praktikum bei STILL finde ich besonders interessant, da kaum ein Gabelstapler wie der andere ist, sondern alle aufgrund unterschiedlichster Kundenanforderungen einzigartig sind. Das erfordert vor allem auch von der Logistik Höchstleistung, da eine große Variantenvielfalt eine Fülle an unterschiedlichen Materialien bedeutet. Wobei es immer darauf ankommt, dass das richtige Material, zur richtigen Zeit, in der richtigen Menge, und der richtigen Qualität am richtigen Ort ist. Dadurch verbringt man viel Zeit in der Produktion und bekommt einen tiefen Einblick in das Produktionsleben und die Anliefer-und Lagerkonzepte.

Was waren bisher Deine persönlichen Highlights?

Als eines meiner persönlichen Highlights würde ich meinen Seminarbesuch zum Thema LEAN nennen. Für mich war es eine tolle Gelegenheit theoretisches Wissen einmal praxisnah auszuprobieren, um dadurch konkret zu sehen, welche Folgen bestimmte Produktionsarten hervorrufen. Es war ein Erlebnis für mich interaktiv eine kurze Produktionslinie aufzubauen und die Logistik zu organisieren. Dementsprechend wird auch ersichtlich, warum die Produktionslinien so aufgebaut sind und warum es aber auch sinnvoll ist immer wieder nach Verbesserungen zu streben.

Was sollten nachfolgende Praktikanten mitbringen?

Meine Nachfolger sollten EDV-Verständnis mitbringen, was in meiner Position stetig genutzt wird. Zudem wären Grundkenntnisse in SAP von Vorteil. Des Weiteren wäre ein grundsätzliches Verständnis von einer „Lean Production“ sehr hilfreich, da STILL seit 2007 diesen Weg geht.